Archive for the ‘Radsport’ Category

Radelst Du noch, oder dopst Du schon…

26. Juli 2007

A propos Basel…

Sagen wir mal so: Die Situation an der Tour de France ist seit dem letzten Post zum Radsport auf diesem Kanal nicht übersichtlicher geworden:

Wer radelt denn jetzt noch mit? Welches Team hat sich mittlerweile komplett verabschiedet? Welches nur in Teilen? Wer fährt eigentlich jetzt in Gelb? Und wie lange wohl? Gibt es ausser Fabian Cancellara – weil der, der hat sicher nicht… – noch andere saubere Fahrer?

Fragen über Fragen. Und es wird immer schwieriger Antworten zu finden. Das liegt zum einen sicher daran, dass man den direkt Betroffenen nicht immer Glauben schenken darf. (Alexander Winokurow: „Ich habe nie gedopt…“) Das liegt zum anderen daran, dass sich immer mehr Medien aus der Berichterstattung zurück ziehen.

Ich persönlich finde, die Thematik überhitzt. Mittlerweile werden auch völlig saubere Sportsmänner und Fahradfreunde verdächtigt: Als ich heute mit meinem neuen kleinen Schwarzen (XT-Schaltung, Scheibenbremsen, weiterer Schnick-Schnack) auf dem Weg zur Arbeit die Wettsteinbrücke hochflitze, murmelt einer, den ich auf der Strecke locker geschnupft habe, etwas von ‚Doping’… Ich hab nicht alles verstanden, aber ich finde jetzt geht es zu weit, denn ‚Ich habe nie gedopt‘, auch wenn der Satz momentan wenig glaubwürdig ist…

Radsport: Jetzt sein wir doch mal ehrlich…

24. Juli 2007

A propos Basel:

Jetzt, also der Schock: Alexander Winokurow gedopt!!! Aber, jetzt sein wir mal ehrlich: Nach all dem was wir bisher gehört/gelesen/gesehen haben: Überrascht das wirklich noch jemanden??? Wenn ja dann empfehle ich das wirklich sehr erhellende Interview mit Jörg Jaksche im Spiegel. Titel: „Nur wer dopt, gewinnt“. Da hat man keine Fragen mehr. Also, ob flächendeckend gedopt wurde, meine ich…

Jan Ullrich hat sich ja mit seinen Aussagen und seinen Handlungen verheddert, dass der Gordische Knoten dagegen wie ein Kinderspiel aussieht. Aber mit einer Aussage hat er vermutlich leider den Kern der Dinge im professionellen Radsport getroffen:

Ich habe niemanden betrogen…

Sorry, an dieser Aussage können nur wirklich sehr gutgläubige Radsportfreunde und eingefleischte Cancellara-Fans – weil der, der hat sicher nicht… – zweifeln. Die Fahrer, die an Rundfahrten wie der ‚Tour‘ nicht einfach nach dem Motto ‚Dabei-sein-ist-alles‘ unterwegs waren, hat Jan Ullrich vermutlich in diesem Sinne wirklich nicht betrogen.

Und dann gibt es die Jungs, die sich an diversen Tour-Teilnahmen enorm gut vorbereitet am Berg und auch sonst einen abgestrampelt haben und sich dann sehr wunderten, warum Ulle, Lance und die anderen schnellen Brüder am Berg sowas von an ihnen vorbeigeschossen sind. Nach dem was man jetzt so weiss, waren die entweder ziemlich naiv oder aber sie haben das Spiel passiv und vor allem schweigend mitgespielt. Tja, und so bringt man ’seinen Sport‘ halt auch nicht weiter…

Eine Radsporthalle? Jetzt?

31. Mai 2007

A propos Basel:

Nein, echt: Ich bewunder das!

Da liest man jeden Tag über neue Enthüllungen aus dem Dopingsumpf des Radsports, sieht immer neue weinende, geständige (Ex-) Radprofis, frägt sich ergebnislos, wie dieser an sich faszinierende Sport noch zu retten sei, kurz: sieht den Radsport in einer immensen Reputationskrise – und jetzt lese ich in der Basler Zeitung, dass eine Gruppe von Radsportfreunden in der Region Basel eine Radsporthalle bauen will.

Jetzt finde ich Bahnradfahren auch schon ohne diese ganze Vorgeschichte keinen Thriller. Unter den aktuellen Vorzeichen muss ich der „Interessensgruppe Radrennbahn Nordwestschweiz“ aber meinen Respekt aussprechen. Die Jungs sind keine Wellenreiter! Die lassen sich von ein bisschen Gegenwind nicht abbringen. Ob sie allerdings die zig Millionen (im letzten ähnlichen Projekt ging man von über 40 Millionen aus) unter diesen sagen wir mal ’nicht gerade Radsport-freundlichen‘ Bedingungen zusammenbringen, wage ich zu bezweifeln.

Obwohl: Wenn man die Begeisterung beim Giro anschaut oder sieht, dass gestern noch geständige Dopingsünder heute an der Bayern-Rundfahrt schon wieder unter dem Jubel der Zuschauer Etappen gewinnen, muss man konstatieren, im Radsport ist echt alles möglich…