Radsport: Jetzt sein wir doch mal ehrlich…

by

A propos Basel:

Jetzt, also der Schock: Alexander Winokurow gedopt!!! Aber, jetzt sein wir mal ehrlich: Nach all dem was wir bisher gehört/gelesen/gesehen haben: Überrascht das wirklich noch jemanden??? Wenn ja dann empfehle ich das wirklich sehr erhellende Interview mit Jörg Jaksche im Spiegel. Titel: „Nur wer dopt, gewinnt“. Da hat man keine Fragen mehr. Also, ob flächendeckend gedopt wurde, meine ich…

Jan Ullrich hat sich ja mit seinen Aussagen und seinen Handlungen verheddert, dass der Gordische Knoten dagegen wie ein Kinderspiel aussieht. Aber mit einer Aussage hat er vermutlich leider den Kern der Dinge im professionellen Radsport getroffen:

Ich habe niemanden betrogen…

Sorry, an dieser Aussage können nur wirklich sehr gutgläubige Radsportfreunde und eingefleischte Cancellara-Fans – weil der, der hat sicher nicht… – zweifeln. Die Fahrer, die an Rundfahrten wie der ‚Tour‘ nicht einfach nach dem Motto ‚Dabei-sein-ist-alles‘ unterwegs waren, hat Jan Ullrich vermutlich in diesem Sinne wirklich nicht betrogen.

Und dann gibt es die Jungs, die sich an diversen Tour-Teilnahmen enorm gut vorbereitet am Berg und auch sonst einen abgestrampelt haben und sich dann sehr wunderten, warum Ulle, Lance und die anderen schnellen Brüder am Berg sowas von an ihnen vorbeigeschossen sind. Nach dem was man jetzt so weiss, waren die entweder ziemlich naiv oder aber sie haben das Spiel passiv und vor allem schweigend mitgespielt. Tja, und so bringt man ’seinen Sport‘ halt auch nicht weiter…

Advertisements

4 Antworten to “Radsport: Jetzt sein wir doch mal ehrlich…”

  1. Razinger Says:

    Ich möchte gerne das Zitat des Herrn Ullrich vervollständigen, einfach weil es dann noch schöner ist: „Ich habe niemanden betrogen. Und das ist gross!“

  2. Michael Beglinger Says:

    Was will man da noch sagen?

    Es ist eine Schande. Seit Jahren manipulieren Fahrer ihre Leistungen, Betreuer ihre Fahrer und Funktionäre uns Zuschauer. Und was passiert? Nichts!

    Was solls. Die Tour ist tot. Lang lebe der Radsport! Ich werde nächstes Jahre entweder die Transalp oder den Gigathlon bestreiten. Natürlich sauber, habe ja schliesslich nichts zu verlieren. Und wer weiss, vielleicht treffe ich sogar den einen oder anderen ehemaligen Radprofi an.

  3. Razinger Says:

    P.S. Da das Netz der Dopingfahnder inzwischen so eng gestrickt ist, habe ich mir heute ein Fahrrad gekauft – denn jetzt habe ich endlich wieder gerechte Chancen im Peleton.

  4. Radelst Du noch, oder dopst Du schon… « A propos Basel… Says:

    […] wir mal so: Die Situation an der Tour de France ist seit dem letzten Post zum Radsport auf diesem Kanal nicht übersichtlicher […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: